Die Stiftung und der “Mobi-Cup”

Mit den Spendern konnten wir unterstützen, dass der Förderverein für Sledge-Eishockey beim Mobi Cup in Flensburg vielen Kindern und Jugendlichen mit Behinderung die tollen Möglichkeiten zeigen konnte, die man auch mit Behinderung im Sport hat!
Begeisterung und Prominenz inklusive. Danke!

Der Health-Media e.V. richtet mit dem zweiten “MobiCup – Nord” in Flensburg die größte integrative Sport- und Gesundheits- Aktionsmesse in Schleswig Holstein aus.

Wir sind dabei mit einem Team des Fördervereins und präsentieren den Sport live mit einer eigenen Eisfläche, klären Interessierte über die Sportart auf und möchten natürlich viele Menschen für unsere Sportart begeistern. Außerdem möchten wir viele neue Talente und Nachwuchsspieler entdecken, motivieren und gewinnen.

Sledge-Eishockey Förderverein zieht Zuschauer in seinen Bann

Erstmalig in diesem Jahr präsentierte sich der Deutsche Sledge-Eishockey Förderverein auf dem 2. Mobi-Cup Nord in Flensburg.
Grundgedanke dieser Veranstaltung war das Wort „Inklusion“ durch zahlreiche Mitmachaktionen direkt vor Ort auszuleben.
Nicht nur die Sportler untereinander bekamen die Möglichkeit, andere Sportarten auszuprobieren, sondern auch die zahlreichen Gäste konnten  das Sledge-Eismodul des Fördervereins live testen. Besonders die Jugendlichen waren begeistert und viele besuchten mehrfach unseren Stand, um die Pucks in das Tor zu jagen.
Neben Frau Dr. Bettina Bonde (Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein) sowie  Herrn  Jochen Brackmann (2. Bürgermeister Flensburg) konnten wir  auch das DJ Ötzi Double Kay im Schlitten „begrüßen“.
Den Gästen wurde neben einem Luftballonwettbewerb, Autogrammstunden mit Kapitän Jörg Wedde sowie einem Vortrag von Ex-Eishockeyprofispieler Andreas Pokorny auch zahlreiches Informationsmaterial zur Sportart geboten.
Die Teilnahme an dem 2. Mobicup, welche uns nur durch eine Förderung der Katarina Witt Stiftung ermöglicht worden war,  war eine gelungene Veranstaltung und ein Schritt in die richtige Richtung.
© Katarina Witt-Stiftung gGmbH 2010