Physiotherapie in Ghana

26.10.2015 Medizinische Versorgung

Physiotherapeutische Fortbildungsveranstaltung zur 'Behandlung von Kindern mit Cerepralparese (CP)' 26.-30.10.2015 im Korle-Bu Teaching Hospital in Accra/Ghana

In Ghana gibt es nur 3 für die Behandlung von behinderten Kindern ausgebildete Physiotherapeutinnen im ganzen Land gibt, die Anzahl der Kinder mit Behinderungen aufgrund der Situation in der Geburtshilfe aber ungleich größer ist als in Europa, ist der Bedarf an physiotherapeutischer Behandlung für diese Kinder in Ghana riesengroß. Ein weiteres Problem ist, dass die entsprechenden Zusatzausbildungen teuer sind und nur im afrikanischen und europäischen Ausland stattfinden, obwohl die Physiotherapie für behinderte Kinder einer der wichtigsten Baustein zur Unterstützung einer Teilnahme am sozialen Leben darstellt.

Da Frau Christiansen vom Verein Special Kids Ghana schon jahrelang als Physiotherapeutin für Kinder nach Ghana reist, konnte sie nach einer ca. 7 monatigen Planungsphase im Oktober 2015 eine solche Fortbildung realisieren. Diese war für 20 TeilnehmerInnen konzipiert, es kamen 49 Physiotherapeuten aus dem ganzen Land angereist. Weil sie z.T. eine Anreise von 1-2 Tagen hatten, wurde niemand abgewiesen, allen wurde die Teilnahme ermöglicht, die in Deutschland vorbereiteten Schulungsunterlagen wurden untereinander geteilt. Die Qualität der Fortbildung war außerordentlich hoch, die theoretischen und praktischen Kenntnisse der Dozentinnen waren exzellent und alle drei haben jahrelange Praxiserfahrung in der Behandlung mit behinderten Kindern. Sie hatten gute pädagogische und didaktische Fähigkeiten und waren in der Lage, ihre Begeisterung weiterzugeben und auf die TeilnehmerInnen zu übertragen. Diese waren durchweg sehr motiviert und haben viel Interesse am Thema gezeigt. Es wurde ebenso starkes Interesse an einer weiterführenden Fortbildung und Einweisung an ihren Arbeitsorten gezeigt. Das Projekt hat die Erwartungen bezüglich Planung, Durchführung, Kommunikation mit unseren Projektpartnern vor Ort, Effizienz und Nachhaltigkeit voll erfüllt und war bei allen Beteiligten von großem Engagement für die Nöte und Bedürfnisse behinderter Kinder und ihrer Eltern geprägt. Danke an Sie, liebe Spender, Ihre Unterstützung ist sehr wirksam umgesetzt worden.

Zurück