Die Geschichte von Tejesh macht Hoffnung

23.02.2018 Medizinische Versorgung

 

Seit 2012 arbeitet die Katarina Witt- Stiftung mit der Aktionsgruppe "Kinder in Not e.V." zusammen und hat eine Behinderteneinrichtung, die Kinder Care School in Indien mit aufgebaut. In diesem Teil der Erde werden behinderte Mädchen und Jungen nicht gefördert, sondern bleiben den Tag über sich selbst überlassen. Kinder wie Tejesh.

Der Junge leidet unter Cerebralparese, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt. Er kann selbstständig sitzen, aber weder eigenständig stehen, noch gehen und leidet unter einer Lernbehinderung. Deshalb ist es wichtig, ihn täglich in die Hände der erfahrenen Pädagogen und Therapeuten zu geben.

Eine Betreuung für ihren Sohn können sich die Eltern nicht leisten und für den Besuch der Schule sind sie auf die Unterstützung angewiesen.
Dank der langjährigen finanziellen Unterstützung der Katarina Witt Stiftung kann Tejesh mehrmals in einer Klinik vorgestellt werden und mit den Physiotherapeuten der Kinder Care Spezial School wird dort ein spezielles Behandlungsprogramm aufgestellt. Dieses gehört neben dem täglichen Förderunterricht zu seiner täglichen Routine in der Sonderschule. Er hat dadurch gelernt, eigenständig zu stehen und zu gehen – zunächst mit Hilfe von Rollatoren und später dann unabhängig. Außerdem hat er sich so hervorragend entwickelt, dass er zum neuen Schuljahr eine Regelschule besuchen darf. 

Tejesh eines der wunderschönen Beispiele, wie viel man mit einer gezielten Förderung für die ehemals chancenlosen Kinder dieser Welt erreichen kann. 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, die Kindern mit Behinderung auf der ganzen Welt Hoffnung gibt!

Zurück