Was die Katarina Witt-Stiftung fördert

Die Katarina Witt Stiftung ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Gemäß dem Stiftungszweck stehen drei Förderbereiche im Vordergrund:

  • die Förderung der Mobilität von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung
  • die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung
  • Hilfe bei Katastrophen

Zahlenmäßig hat die Katarina Witt Stiftung bis heute die meisten Förderprojekte im Zweckbereich Mobilität von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung unterstützt.   Die Mobilität und der Sport sind im Leben von Kindern und jungen Menschen von größter Bedeutung.  Die Katarina Witt Stiftung will deshalb so vielen Kindern und Jugendlichen wie möglich gezielt zu mehr Mobilität verhelfen.

In Deutschland und international sollen Projekte und Initiativen unterstützt werden, die möglichst ohne Umwege in dieser Richtung helfen.

Spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche mit körperlicher Behinderung sind dabei ebenso förderwürdig wie integrative Ansätze wie es beispielsweise Sportgruppen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung sind.

Dabei kann die Art der Hilfeleistung sehr unterschiedlich sein. Das kann der Bau oder die Erweiterung einer Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung sein, die medizinische Versorgung, eine Hilfe bei der Prothetik, eine Therapie oder auch die Förderung von Reisen, Ausflügen, Fortbildung von Eltern oder Betreuungspersonen. Die idealen Projekte für die KWS also sind die,

  • die direkt und nachvollziehbar einem Kind oder Jugendlichen mit Behinderung helfen oder
  • die Bewegung und Sport als lebensnotwendige Fähigkeit unterstützen und damit auf die therapeutischen Nebeneffekte wie Stärkung der Motivation und des Selbstvertrauens zielen
  • Projekte also, die das Selbstbewusstsein und damit die Perspektive von jungen Menschen mit Behinderung wesentlich unterstützen.