Hilfsprojekte der Medizinischen Versorgung

Der medizinische Standard liegt in großen Teilen der Welt weit hinter dem in Deutschland. Ohne Hilfe haben viele Kinder mit Behinderungen keine Chance auf körperliche Mobilität, weil ihnen der Zugang zu medizinischer und therapeutischer Versorgung fehlt.

Ob in Asien, Afrika oder Indien, ob Kinder, die Opfer einer Landmine geworden sind, oder Kinder, die an einer Erkrankung oder angeborenen Fehlstellungen leiden: Indem wir Kindern ein Stück ihrer eigenen Mobilität zurückgeben, lindern wir viel Leid und Not und schenken mehr Eigenständigkeit, Selbstvertrauen und Lebensfreude.

Ein Unfall soll nicht die Zukunft eines Jugendlichen zerstören!

25.09.2018

Allàn Imada ist ein junger Student, der in Folge eines Verkehrsunfalls während seines Studiums querschnittsgelähmt ist. Um sein Studium an der Universität Stuttgart weitestgehend selbstständig fortsetzen zu können hat der Förderverein „Playgrounds for the World“ für ihn um Unterstützung bei der Anschaffung eines Stehrollstuhls gebeten.  Allan inspiriert seine Umwelt, seine Freunde und Professoren durch seinen tapferen Umgang mit seiner Behinderung jeden Tag aufs Neue. Es gibt so viele...

Weiterlesen...

Peru´s Waisenkinder bekommen medizinische Betreuung

24.05.2018

Nuevo Futuro arbeitet seit 23 Jahren in Peru und betreibt fünf Waisenhäuser, in denen Waisenkinder mit und ohne Behinderungen Zuflucht finden und ganzzeitig auch schulisch betreut, umfassend versorgt und gefördert werden. In den vergangenen Jahren konnte bereits mehr als 650 Kindern Obdach gewährt werden, für 150 von ihnen war es möglich, wieder in ihre Großfamilien integriert zu werden, 400 wurden in Peru oder im Ausland adoptiert und wenige wurden in andere weiterführende Einrichtungen...

Weiterlesen...

Die Geschichte von Tejesh macht Hoffnung

23.02.2018

Seit 2012 arbeitet die Katarina Witt- Stiftung mit der Aktionsgruppe "Kinder in Not e.V." zusammen und hat eine Behinderteneinrichtung, die Kinder Care School in Indien mit aufgebaut. In diesem Teil der Erde werden behinderte Mädchen und Jungen nicht gefördert, sondern bleiben den Tag über sich selbst überlassen. Kinder wie Tejesh. Der Junge leidet unter Cerebralparese, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt. Er kann selbstständig sitzen, aber weder eigenständig...

Weiterlesen...

Elisa dankt Ihnen für Ihre Unterstützung!

11.07.2017

Elisa Chirino war die Junioren- Olympiahoffnung des Deutschen Turnverbands und trainierte seit ihrem 6. Lebensjahr. Im Frühjahr 2014 hatte sie mit 16 Jahren während des Trainings einen schweren Unfall am Stufenbarren, eine Not- OP erfolgt sofort, doch die Ärzte können nicht viel für Elisa tun, sie ist von dem schrecklichen Moment an querschnittsgelähmt. Nun können wir Ihnen kurz davon berichten, wie Dank Ihrer Spenden die verunglückte und querschnittsgelähmte Turnerin Elisa im Ambulanticum...

Weiterlesen...

Surgicare e.V. Münster: Yogyakarta- Indonesien 2015

11.07.2016

Die Insel Java wird immer wieder von Erdbeben und anderen Naturkatastrophen heimgesucht, viele Schwerverletzte sind zu versorgen, es stehen jedoch nicht genügend Fachärzte und spezielle Operationsmaterialien zur Verfügung. Projektleiter Dr.med. Schmidt- Mertens besitzt als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie langjährige Erfahrung im Bereich der Schwerstverletztenversorgung und hat ein Team gebildet, dass humanitäre Hilfe für die Verbesserung der medizinischen Versorgung leistet, u.a....

Weiterlesen...

Sibanor Health Care

04.01.2016

An dieser Stelle möchte sich Dr. Stettner im Namen aller Patienten, denen die Förderung aus 2014/2015 zugutekam, bedanken. Die Menschen in Gambia liegen ihm seit seinem ersten Aufenthalt vor 15 Jahren am Herzen. Seither versucht er, das immer unterbesetzte ärztliche Team eines kleinen Krankenhauses zu unterstützen. Das Krankenhaus liegt im Landesinneren von Gambia und hat ein weitläufiges Einzugsgebiet. Das Team besteht zumeist aus freiwilligen, unbezahlten Helfern, hauptsächlich...

Weiterlesen...

Physiotherapie in Ghana

26.10.2015

Physiotherapeutische Fortbildungsveranstaltung zur 'Behandlung von Kindern mit Cerepralparese (CP)' 26.-30.10.2015 im Korle-Bu Teaching Hospital in Accra/Ghana In Ghana gibt es nur 3 für die Behandlung von behinderten Kindern ausgebildete Physiotherapeutinnen im ganzen Land gibt, die Anzahl der Kinder mit Behinderungen aufgrund der Situation in der Geburtshilfe aber ungleich größer ist als in Europa, ist der Bedarf an physiotherapeutischer Behandlung für diese Kinder in Ghana riesengroß. Ein...

Weiterlesen...

Gemeinsam mehr bewegen

15.12.2014

"Gemeinsam mehr bewegen", das ist unser Motto. Und so konnten wir in diesem Jahr mit Ihrer Hilfe und Unterstützung, mit Ihren Spenden 24 Hilfsprojekte in der ganzen Welt unterstützen. Vieles haben wir hier bei uns in Deutschland getan. So haben wir Geld für Sportrollstühle bereit gestellt, damit Kinder und Jugendliche trotz ihrer Behinderung Sport treiben können. Liebe Spender und Freunde der Katarina Witt Stiftung,„Gemeinsam mehr bewegen“, das ist unser Motto. Und so konnten wir...

Weiterlesen...

Move`n Up: spielerisches Training für Kinder mit schwerer Hirnerkrankung

04.11.2014

Schon seit 2012 fördert die Katarina Witt Stiftung das Projekt Move´n Up. Tübinger Neurowissenschaftler unter der Leitung von Herrn Dr. Matthias Syfnozik baten bei uns um Geldmittel zur Anschaffung des Geräts und zur Finanzierung des Trainingspersonals. Nun widmen sie sich mit „Move´n Up“ Kindern mit schwerer Hirnerkrankung, die wegen ihrer Koordinationsstörungen an Rollstühle gebunden sind. Durch das videospielbasierte Training sollen die Kinder wieder in die Lage versetzt werden, eigenständig...

Weiterlesen...

Immer noch unhaltbare Zustände in vielen Dörfern in Süd-Indien

27.10.2014

Die Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V. schickte uns ein Update zu den Aktivitäten in der Kinder Care Special School in Palamar, die wir zum zweiten mal in diesem Jahr untertützt haben. Der Arzt Dr. Nelson und Krankenschwester Sharmila haben inzwischen in 7 der geplanten 15 Dörfer Reihenuntersuchungen durchgeführt. Die Familien wurden über besondere Bedürfnisse ihrer Kinder aufgeklärt und es wurden weiterführende Maßnahmen besprochen, notwendige Medikament verteilt und die Familien mit...

Weiterlesen...